18. August 2017

Hier der wöchentliche Kommentar zu den Märkten von Igor de Maack 

Marktkommentar

In der zurückliegenden Woche haben keine bedeutenden Wirtschafts- oder Finanznachrichten das Geschehen bestimmt. Die Märkte geben sich erratisch, sind jedoch insgesamt weniger robust als vor dem Sommer.

Leider sind es einmal mehr tragische Ereignisse (die Anschläge in Barcelona), die uns daran erinnern, dass Europa noch immer von der terroristischen Bedrohung überschattet wird, während es zugleich versucht, den Migrationsdruck aufzufangen oder zumindest zu bändigen.

Dennoch ist es dem Terrorismus nicht gelungen, die wirtschaftliche Dynamik Europas zu bremsen. So verzeichnet Frankreich im achten Quartal in Folge eine sinkende Arbeitslosigkeit, die sich nun auf 9,2 % beläuft. Die 8,5-Prozent-Marke könnte im kommenden Jahr überwunden werden. Dieser Beschäftigungsaufschwung kommt zwar mit einiger Verspätung, macht aber die Stärke des Wachstums im Euroraum und die Erholung des französischen Wachstums sichtbar. Die Maßnahmen der neuen Regierung unter der Präsidentschaft von Emmanuel Macron dürften im Rahmen der Debatten zum Haushaltsgesetz 2018 enthüllt werden. Wenn es soweit ist, kann es sich unter Umständen lohnen, den Anteil französischer Aktien im Portfolio aufzustocken, falls die Wahlkampfversprechen (oder auch ein Teil davon) gehalten werden.

Auf internationaler Ebene fällt die Rückkehr der großen Gleichgewichte ins Auge. Der Dollar hat sich nach einer plötzlichen und unerwarteten Schwächephase bei einem Kurs von 1,17 gegenüber dem Euro eingependelt, und der Ölpreis (WTI) bewegt sich nach wie vor in einer Bandbreite von 45 bis 50 US-Dollar.

Die Zinsen hingegen verharren unerbittlich auf einem tiefen (zu tiefen) Niveau, was zumindest günstige Übernahmegelegenheiten für Unternehmen eröffnen dürfte, die sich dank eines starken Cashflow-Profils eine hohe Verschuldung leisten können. Zum Herbstanfang könnte es somit erneut zu einer vermehrten Fusionstätigkeit kommen. Dieses Thema wird somit ebenfalls in den Portfolios berücksichtigt werden müssen. Bis zum Ende der Sommerpause indes können je nach den täglichen Schwankungen einige taktische Käufe erfolgen.

Igor de Maack, Fondsmanager und Sprecher Portfoliomanagement, am 18. August 2017.

Dieser Artikel stellt weder ein Kaufangebot noch eine Anlageempfehlung dar. Diese Werbeunterlage ist ein vereinfachtes Präsentationsinstrument und stellt weder ein Zeichnungsangebot noch eine Anlageberatung dar. Die in der Vergangenheit erzielte Performance bedeutet keine Prognose für die Zukunft. Verwaltungskosten sind in der Wertentwicklung enthalten. Die Performances sind von DNCA FINANCE berechnet. 

DNCA Investments ist eine Handelsmarke von DNCA Finance.

In der zurückliegenden Woche haben keine bedeutenden Wirtschafts- oder Finanznachrichten das Geschehen bestimmt. Die Märkte geben sich erratisch, sind jedoch insgesamt weniger robust als vor dem Sommer. Leider sind es einmal mehr tragische Ereignisse (die Anschläge in Barcelona), die uns daran erinnern, dass Europa noch immer von der...
2017-08-18