26. Mai 2017

Hier der wöchentliche Kommentar zu den Märkten von Igor de Maack

Marktkommentar

Die Vereinigten Staaten haben im Hinblick auf ihr Wirtschaftswachstum einmal mehr positiv überrascht: Der Zuwachs fällt stärker aus, als gedacht. Nicht nur die hervorragenden Quartalszahlen zweier Einzelhandelskonzerne (Best Buy und Sears), sondern auch erfreuliche Daten bezüglich der wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe weisen auf eine ungebrochene Kauflaune der amerikanischen Verbraucher hin.

Donald Trumps erste Schritte auf dem internationalen Parkett erlauben es noch immer nicht, sich ein Bild davon zu machen, inwieweit sich die Vereinigten Staaten angesichts der großen Konflikte und für den Erhalt eines Gleichgewichts engagieren werden, das den Frieden im Nahen Osten fördert. Letzterer stellt nach wie vor den neuralgischen Punkt der weltweiten Mineralölproduktion dar. Apropos: Der Ölpreis hat gestern eine scharfe Korrektur verzeichnet. Grund war die Enttäuschung der Marktteilnehmer über die Maßnahmen der Opec-Staaten, die es auf ihrer jüngsten Sitzung bei einer schlichten Verlängerung der Förderkürzungen in den Ölförderländern beließen. In Europa wird sichtlich der Boden für eine bessere Integration vorbereitet, zumindest den Worten und ersten Begegnungen Angela Merkels und Emmanuel Macrons nach zu urteilen.

Laut ersten Umfragen dürfte die Partei des französischen Präsidenten bei den anstehenden Parlamentswahlen knapp die absolute Mehrheit erringen. Dieser Wochenbrief lässt sich schwerlich beenden, ohne auf den Anschlag in Manchester einzugehen und der Opfer zu gedenken, die am Montagabend ihr Leben verloren. Dass abermals ein terroristischer Akt verübt werden konnte, ruft uns ins Bewusstsein zurück, wie schwierig es trotz der drakonischen Sicherheitsmaßnahmen ist, den Schutz der Bürger zu gewährleisten. Umso wichtiger ist es, in jedem Augenblick der Fragilität und Einzigartigkeit des Lebens und der uns bis zum Tod geschenkten Zeit gewahr zu sein und dieses Leben zu schützen und wertzuschätzen.

„Live and let die“ hätte sich vermutlich Roger Moore als Grabinschrift gewünscht. Dieser große englische Schauspieler ist in dieser Woche ebenfalls verstorben.

Igor de Maack, Fondsmanager und Sprecher Portfoliomanagement, am 26. Mai 2017.

Dieser Artikel stellt weder ein Kaufangebot noch eine Anlageempfehlung dar. Diese Werbeunterlage ist ein vereinfachtes Präsentationsinstrument und stellt weder ein Zeichnungsangebot noch eine Anlageberatung dar. Die in der Vergangenheit erzielte Performance bedeutet keine Prognose für die Zukunft. Verwaltungskosten sind in der Wertentwicklung enthalten. Die Performances sind von DNCA FINANCE berechnet. 

DNCA Investments ist eine Handelsmarke von DNCA Finance.

Die Vereinigten Staaten haben im Hinblick auf ihr Wirtschaftswachstum einmal mehr positiv überrascht: Der Zuwachs fällt stärker aus, als gedacht. Nicht nur die hervorragenden Quartalszahlen zweier Einzelhandelskonzerne (Best Buy und Sears), sondern auch erfreuliche Daten bezüglich der wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe weisen auf eine...
2017-05-26