17. März 2017

Hier der wöchentliche Kommentar zu den Märkten von Igor de Maack

Marktkommentar

Wie bereits 2016 blicken die Finanzmärkte auch im Superwahljahr 2017 mit Argusaugen auf die politischen Stichtage, deren Auswirkungen jedoch womöglich überschätzt werden. Nach Spanien, Italien und Österreich war es nun an den Niederlanden, der Versuchung des politischen und wirtschaftlichen Extremismus die Stirn zu bieten. Und tatsächlich ist es den niederländischen Liberalen gelungen, die Wahl für sich zu entscheiden und eine Koalition bilden zu können.

Obwohl der holländische Urnengang von den Märkten mit relativem Gleichmut registriert wurde, zeigt er doch, dass die antieuropäischen Thesen längst nicht von einer Mehrheit geteilt werden. Niemand bestreitet, dass die Europäische Union an einer gewissen Ineffizienz leidet, wie uns die Engländer mit ihrem Brexit-Referendum wieder ins Bewusstsein gerufen haben. Auch die Ungereimtheiten eines Währungsraums (der Eurozone) aus Volkswirtschaften, deren inhärente Flexibilitätsgrade voneinander abweichen, stehen außer Frage. Dennoch weisen alle wirtschaftlichen Zeiger des Euroraums in die richtige Richtung (Geschäftsklima, Verbrauchervertrauen, Arbeitslosenzahlen, Kreditvergabe, Rückkehr der Inflation, leichte Aufwärtskorrekturen der Unternehmensgewinne), und seit drei Jahren entwickelt sich sein BIP besser als das langfristige Potenzial von rund 1 %.

Nachdem der Euroraum seit 2011 wiederholt Schauplatz beängstigender Systemschocks war, könnte er heute wieder ein attraktives Anlageziel abgeben ... sofern auch die letzte politische Hürde ohne allzu große Mühen genommen wird. So steht vorerst nur noch die französische Präsidentschaftswahl im Brennpunkt der Entwicklung der Finanzmärkte. Derzeit lassen die Umfragen, soweit man ihnen Glauben schenken darf, keine hohe Wahrscheinlichkeit eines Siegs für eine extremistische Partei erkennen, und für die Parlamentswahlen im Juni zeichnet sich erst recht keine extremistische Mehrheit ab. Das europäische, aber auch weltweite Wirtschaftswachstum setzt sich fort, und zumindest in den Vereinigten Staaten normalisiert sich auch das geldpolitische Umfeld. Trotz des unerhörten populistischen und medialen Drucks auf die Demokratien ist es also noch zu früh, das Testament der Eurozone zu schreiben und den globalen Kapitalismus zu begraben.

Igor de Maack, Fondsmanager und Sprecher Portfoliomanagement, am 17. März 2017.

Dieser Artikel stellt weder ein Kaufangebot noch eine Anlageempfehlung dar. Diese Werbeunterlage ist ein vereinfachtes Präsentationsinstrument und stellt weder ein Zeichnungsangebot noch eine Anlageberatung dar. Die in der Vergangenheit erzielte Performance bedeutet keine Prognose für die Zukunft. Verwaltungskosten sind in der Wertentwicklung enthalten. Die Performances sind von DNCA FINANCE berechnet. 

DNCA Investments ist eine Handelsmarke von DNCA Finance.

Wie bereits 2016 blicken die Finanzmärkte auch im Superwahljahr 2017 mit Argusaugen auf die politischen Stichtage, deren Auswirkungen jedoch womöglich überschätzt werden. Nach Spanien, Italien und Österreich war es nun an den Niederlanden, der Versuchung des politischen und wirtschaftlichen Extremismus die Stirn zu bieten. Und tatsächlich ist es...
2017-03-17